metropole_vernetzt.jpg
29.04.2019

BNetzA plant Genehmigung höhrerer TAL-Entgelte

Anfang des Jahres hatte die Telekom bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) die Genehmigung der monatlichen Entgelte zur „letzten Meile“ im Kupfernetz, der sogenannten Teilnehmeranschlussleitung (TAL), beantragt. Mittlerweile hat die BNetzA den Antrag geprüft und einen Konsultationsentwurf veröffentlicht, der eine Genehmigung in Höhe von 11,19 € für den Zugang zur TAL am Hauptverteiler bzw. 7,05 € für den Zugang am Kabelverzweiger vorsieht. Damit lägen die Entgelte 11,7 % bzw. 4,1 % über den bisher genehmigten Entgelten. Nachdem die Entgelte in den vorangegangenen Genehmigungsperioden weitgehend stabil geblieben oder leicht gesunken waren, würde die geplante Erhöhung einen erheblichen Preissprung darstellen. Die BNetzA begründet die Steigerung unter anderem mit den gestiegenen Tiefbaukosten.
Nach Einschätzung mehrerer Branchenverbände dürften die höheren Entgelte erhebliche negative Auswirkungen auf den FTTB/H-Ausbau für alle Unternehmen mit hybriden Anschlussstrategien haben. Im nächsten Schritt wird die BNetzA die Stellungnahmen zum Konsultationsentwurf auswerten und einen ggf. überarbeiteten Entwurf bei der EU-Kommission notifizieren, bevor die endgültige Genehmigung erfolgt.